Schonkost Katze: Standardnahrung oder nur bei Krankheiten

0

Katzen sind sehr anspruchsvoll bezüglich ihres Futters. Veränderungen werden nicht gerne angenommen. Bei bestimmten Krankheiten ist es aber wichtig, Schonkost Katze zu füttern. Die Schonkost bietet den Vorteil, dass die Zusammensetzung des Katzenfutters genau überwacht werden kann.

Was ist die Schonkost Katze?

Die Schonkost Katze wird gefüttert, wenn der Organismus der Katze bei der Heilung einer Krankheit unterstützt werden soll. Die Bestandteile der Schonkost Katze entlasten den Magen-Darmtrakt und können einfach aufgenommen werden. Die Katze muss nicht so viel Energie für die Verdauung aufwenden. Eine Katze sollte nicht immer mit Schonkost gefüttert werden, sondern immer nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt zu bestimmten Anlässen.

Wann wird eine Schonkost Katze gefüttert?

Die Schonkost Katze wird vor allem bei Durchfall und Erbrechen gefüttert. Aber auch bei anderen Erkrankungen, die die Leber, die Nieren oder das Herz betreffen, sollte eine Schonkost Katze gefüttert werden.

Das Ziel der Schonkost Katze ist es, dem Stubentiger ausreichend Energie für die Heilung zu liefern und gleichzeitig die Organe zu schonen. Deshalb ist das Futter gut für die Erholungszeit nach Operationen oder längeren chronischen Krankheiten geeignet. Zusätzlich zu dem Futter muss der Katze immer frisches Wasser zur Verfügung stehen.

Um die Schleimhäute des Verdauungstraktes zu beruhigen, kann eine Moro´sche Karottensuppe gefüttert werden. ( Foto: Adobe Stock - annapustynnikova )

Um die Schleimhäute des Verdauungstraktes zu beruhigen, kann eine Moro´sche Karottensuppe gefüttert werden. ( Foto: Adobe Stock – annapustynnikova )

Wie wirken die Bestandteile der Schonkost?

Mageres Hühnerfleisch und fettarmer weißer Fisch liefern der Katze leicht verdauliches Eiweiß. Durch den geringen Fettgehalt werden die Leber und die Bauchspeicheldrüse nicht belastet. Die Proteine können einfach aufgenommen und in ihre Bestandteile, die Aminosäuren, zerlegt werden.

Geriebener Apfel bindet Wasser und verlangsamt die Darmbewegungen. Ist die Katze nicht daran gewöhnt, sollte besser Futterkohle unter das Futter gemischt werden. Die Futterkohle bindet Wasser und Schadstoffe und liefert gleichzeitig wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente aus Pflanzenbestandteilen.

Katzen sind reine Fleischfresser. Kohlenhydrate von Kartoffeln und Nudeln belasten den Darm. Ist der Durchfall dünn und flüssig, kann die Schonkost ein bis zwei Löffel gekochten Reis enthalten. Der Reis kann allerdings nur sehr schlecht von der Katze verwertet werden.

Milchprodukte wie Käse und Joghurt sollten in der Schonkost nicht enthalten sein, da die meisten Katzen laktoseintolerant sind und den Milchzucker nicht vertragen. Milchprodukte verschlimmern in den meisten Fällen den Durchfall und verursachen zusätzliche Schmerzen durch Blähungen.

Video: Hund und Katze hat Durchfall? Möhrensuppe nach Dr. Moro – das Allheilmittel- antibiotische Wirkung

Die Moro´sche Karottensuppe: eine Sonderform der Schonkost

Um die Schleimhäute des Verdauungstraktes zu beruhigen, kann eine Moro´sche Karottensuppe gefüttert werden. Entwickelt wurde diese Suppe ursprünglich von dem Kinderarzt Dr. Moro für Säuglinge. Die Herstellung der Suppe ist einfach.

Ein Kilogramm Karotten wird in 1,5 Liter Wasser gekocht. Salz sollte nicht zugesetzt werden. Die Kochzeit muss mindestens 1,5 besser zwei Stunden betragen. Durch die lange Kochzeit bilden sich Oligogalakturonide, kurze Zuckermoleküle, die sich an der Schleimhaut des Verdauungstraktes anlagern. Viren oder Bakterien können nicht mehr an den Zellen andocken. Die Entzündung heilt aus.

Bei Katzen sollte die Moro´sche Karottensuppe nur gefüttert werden, wenn der Stubentiger die Suppe bereits kennt und frisst. Eine Zwangsfütterung bedeutet zusätzlichen Stress, der der Katze schadet.

Hunde sollen bei Durchfall und Erbrechen vor der Verabreichung einen Tag hungern, damit der Darm die schädlichen Stoffe besser ausscheiden kann. Katzen sollten dagegen nicht hungern. ( Foto: Adobe Stock - ThamKC )

Hunde sollen bei Durchfall und Erbrechen vor der Verabreichung einen Tag hungern, damit der Darm die schädlichen Stoffe besser ausscheiden kann. Katzen sollten dagegen nicht hungern. ( Foto: Adobe Stock – ThamKC )

Soll die Katze vor der Fütterung von Schonkost hungern?

Hunde sollen bei Durchfall und Erbrechen vor der Verabreichung einen Tag hungern, damit der Darm die schädlichen Stoffe besser ausscheiden kann. Katzen sollten dagegen nicht hungern. Als reine Fleischfresser gewinnen die Tiere ihre Energie aus Proteinen. Ein Enzym zur Verwertung von gespeichertem Zucker fehlt der Katze. Als Jäger erlegt die Katze mehrere Beutetiere pro Tag. Das aufgenommene Fett wird sofort verwertet. Eine Speicherung ist nicht möglich.

Muss die Katze hungern, werden Zucker und Fette im Körper mobilisiert. Diese können aber nicht abgebaut werden, sondern lagern sich in der Leber in Form von Tröpfchen ab. Die Leber entzündet sich, die Leberzellen sterben ab. Eine Fettleber ist entstanden. Die Zerstörung der Leberzellen kann nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Wie wird die Schonkost zubereitet?

Bei dem Tierarzt ist fertige Schonkost auf der Basis von Hühnerfleisch und Reis erhältlich. Natürlich kann das Futter auch selber gekocht werden.

Um den Fettgehalt niedrig zu halten, sollten das Fleisch oder der Fisch immer gekocht und nicht gebraten werden. Salz sollte nur in geringen Mengen zugesetzt werden, damit das Futter die Nieren nicht zu stark belastet.

Reis sollte immer so lange gekocht werden, bis sich ein Reisschleim gebildet hat. Dadurch können die Kohlenhydrate etwas besser von der Katze verwertet werden. Zusätzlich benötigt die Katze frisches Wasser. Augentrost-Tee (Euphrasia-Tee) wirkt auf die Schleimhäute des Darmtraktes beruhigend und kann neben der Schonkost gefüttert werden.

Die meisten Katzen sind von der Moro´schen Karottensuppe nicht begeistert und verweigern das Fressen. Hier kann Hühnerbrühe helfen.  ( Foto: Adobe Stock -  qwartm )

Die meisten Katzen sind von der Moro´schen Karottensuppe nicht begeistert und verweigern das Fressen. Hier kann Hühnerbrühe helfen. ( Foto: Adobe Stock – qwartm )

Ist Hühnerbrühe eine gute Schonkost?

Die meisten Katzen sind von der Moro´schen Karottensuppe nicht begeistert und verweigern das Fressen. Hier kann Hühnerbrühe helfen. Bei dem Kochen von Hühnerfleisch über drei Stunden bilden sich ebenfalls Oligogalakturonide, die einen Schutzfilm auf den Schleimhäuten des Verdauungstraktes bilden. Die kranken Katzen werden den Geschmack der Hühnerbrühe dem Geschmack der Moro´schen Karottensuppe vorziehen. Mit der Hühnerbrühe erhält die Katze auch leicht verwertbare Energie.

Ist Schonkost als tägliche Nahrung geeignet?

Bei der täglichen Fütterung von Schonkost entsteht nach kurzer Zeit ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen. Davon ausgenommen ist nur die medizinische Schonkost, bei der die Vitamine und Mineralstoffe während der Herstellung zugesetzt werden.

Tipp: Schonkost Katze sollte immer nur auf Empfehlung des Tierarztes bei einer Erkrankung gefüttert werden.

Teilen.

Lassen Sie eine Antwort hier