Katzen in Köln: Hier wird Tierschutz groß geschrieben
Jul04

Katzen in Köln: Hier wird Tierschutz groß geschrieben

Durch die Straßen von Köln streunen viele Katzen, die keinen Besitzer haben. Der Katzenschutzbund und andere Einrichtungen des Tierschutzes kümmern sich um die Tiere und helfen ihnen mit verschiedenen Maßnahmen. Deshalb ist es sinnvoll, die Streuner an den entsprechenden Stellen abzugeben. In Köln bekommen streunende Katzen von engagierten Tierschützern tatkräftige Hilfe Nicht jeder sieht gleich auf Anhieb den Sinn darin, Straßenkatzen zu helfen. Die große Mühe, die sich der Tierschutzbund hier gibt, scheint manchmal eine Sisyphusarbeit zu sein. Dennoch lohnt sich der Einsatz auf jeden Fall. Ohne diese Unterstützung würden die Katzen ein leidvolles Leben führen, während sie in den Annahmestellen gut versorgt werden. So selbständig die Katze auch manchmal wirkt: Sie braucht viel Zuwendung, vor allem, wenn sie das Leben auf der Straße nicht gewohnt ist. Die Anzeigen und Internetseiten vom Katzenschutzbund informieren die interessierten Leser über die entsprechenden Adressen. Zudem erfährt man hier Details über Katzen, die in Köln und der näheren Umgebung zur Pflege abgegeben werden sollen. Woher kommen die herrenlosen Katzen, die durch die Straßen Kölns laufen? Leider gibt es immer wieder Menschen, die ihre Haustiere aussetzen, wenn sie diese nicht mehr versorgen möchten. Hierbei handelt es sich teilweise um noch junge Kitten, die sich nicht zu helfen wissen und so relativ schnell verwahrlosen. Eine gepflegte Hauskatze kann sich auf der Straße ebenfalls nicht richtig durchsetzen und ist gewissen Gefahren ausgesetzt. Kämpfe zwischen Katzen sind hier an der Tagesordnung, zudem gibt es zahlreiche andere Tiere, die ein Risiko für die zahmen Katzen darstellen können, von streunenden Hunden bis zu Ratten. Bei den verwilderten Katzen handelt es sich oftmals um früher zahme Haustiere, die sich an die Umgebungsbedingungen angepasst haben. Mit der Sauberkeit dieser ehemals reinlichen Tiere ist es dann jedoch nicht mehr weit her. Stattdessen verändert sich die Farbe des Fells, das zerzaust und schmutzig aussieht. Spätestens, wenn eine solche Katze erkrankt, ist es zu spät für eine Rettung. In der Stadt Köln wird die Zahl der verwilderten Katzen auf rund 20.000 geschätzt. Die Tiere leben in den Hinterhöfen und auf stillgelegten Betriebsanlagen, auf Friedhöfen und in Schrebergärten. Zum Großteil handelt es sich um frühere Hauskatzen, die entweder ausgesetzt wurden oder weggelaufen sind. Oft sind diese Straßenkatzen durch Hunger und Krankheit extrem abgemagert. Auf Menschen reagieren sie scheu, manchmal sogar angstvoll. Dabei brauchen sie Hilfe, denn das Überleben ist für sie ein täglicher Kampf. Video: Tag der offenen Tür im Tierheim Köln Dellbrück Was der Tierschutz in Köln für entlaufene Katzen leistet Die streunenden Straßenkatzen, die in Köln beim Katzenschutzbund abzugeben sind, werden hier zunächst medizinisch untersucht und ggf. kastriert. Dies ist der erste Schritt beim Kampf gegen die Not der Tiere. Gegründet wurde der...

Mehr
ZERGportal: Katzenvermittlung übers Internet?
Jun15

ZERGportal: Katzenvermittlung übers Internet?

Das ZERGportal vermittelt Katzen. Heute erscheint es uns nahezu grotesk, wie ambivalent Katzen in früheren Zeiten gesehen und gefürchtet oder aber verehrt wurden. Denn wenn wir uns heute eine Katze in einem Tierheim oder bei einer Tiervermittlung als neuen Mitbewohner und Gefährten aussuchen, dann ausschließlich deshalb, weil wir von den Samtpfoten und deren einnehmendem Wesen fasziniert sind … Früher dagegen sind Katzen entweder als Dämonen gefürchtet oder aber, nahezu gottgleich, verehrt worden. Lange vor dem ZERGportal: die Katzen der alten Ägypter Im Alten Ägypten etwa galten die „Stubentiger“ als heilig und ist eine Katzengöttin, die meist als eine Gestalt mit Frauenkörper samt Katzenkopf dargestellt wird, aufs Höchste verehrt worden. Kein Wunder also, dass Katzen bereits längs des Nils als Haustiere ein hohes Ansehen genossen. Zumal die eifrigen Kleintierjäger auch im Kampf gegen Ratten und Seuchen ein echter Gewinn waren! Freilich kann eine Katze auch in modernen Zeiten für jede Wohn- oder Bürogemeinschaft eine Bereicherung sein. Schließlich sind Tiere Therapeuten und Seelentröster zugleich. So gibt es Studien, die davon ausgehen, dass Menschen, die regelmäßig ihre Haustiere wie Katzen oder Hunde streicheln, seltener von Infarkten und Herz-Kreislaufproblemen bedroht sind: Warum uns Katzen so gut tun? Denn bei Menschen, die ihr Haustier streicheln, sinken Blutdruck und Herzfrequenz. Tiere haben damit eine beruhigende Wirkung und können dazu beitragen, dass Pulsschlag und Blutdruckwerte normalisiert werden. Manche Experten gehen sogar davon aus, dass durch eine Katze oder einen Hund im eigenen Haushalt das Risiko für einen weiteren Herzinfarkt minimiert wird … eine Katze aus dem Tierheim oder der Tiervermittlung kann daher auch für die Rehabilitation und eine bereits angeschlagene Gesundheit ein echter Gewinn sein: Eine Katze aus der Tiervermittlung fürs menschliche Wohlbefinden? „Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.“, soll einst der französische Schriftsteller Victor Hugo mal gesagt haben. Und sprach damit all jenen Katzenfans (nicht nur jenen auf dem ZERGportal) aus der Seele, die bis heute vom geschmeidigen Gang und anschmiegsamen Wesens ihres „Stubentigers“ tagtäglich aufs Neue fasziniert sind. Tatsächlich gibt es heute Züchtungen wie die so genanten Bengalkatzen (nicht zu verwechseln mit den gleichnamigen Wildkatzen!), die mit ihrem ungewöhnlichen Aussehen einen Hauch von Exotik in unser trautes Heim bringen. Doch auch ganz „normale“ Katzenbabys oder Mischlingskatzen vom ZERGportal oder aus einer anderen Tiervermittlung können für Singles oder Familien eine Option sein. Denn Katzen bauen nicht nur Stresssymptome ab, sondern spenden zugleich Trost und Zuwendung. Gerade ältere und einsame Menschen finden so, mit ihrer neuen Katze von der Tierhilfe, Halt und eine neue Aufgabe, durch die der womöglich triste Alltag strukturiert wird. ZERGportal: bringt Katze und Mensch zusammen Ebenso könn(t)en Singles von einer Katze als Seelentröster und „Ansprechpartner“ profitieren....

Mehr