Katzenkinder: Fotos der ersten Wochen
Nov10

Katzenkinder: Fotos der ersten Wochen

Sind bei Ihnen gerade kleine Katzenbabys geboren worden und Sie möchten die Erinnerung an diese besondere Zeit auf einem Foto festhalten? Tiere wie zum Beispiel Katzenkinder wirken auf einem Foto meistens sehr niedlich und sorgen für Entzücken. Schließlich haben wir alle Spaß, wenn wir drollige Katzenbilder ansehen. Übrigens eignen sich Katzen aufgrund ihres natürlichen Bewegungsdrangs sehr gut für eine Fotosession, da sie viel Abwechslung auf die Bilder bringen. Warum sind Katzenbabys in den ersten Lebenswochen so niedlich? Es ist vor allem ihre unbeholfene und tapsige Art, die kleine Katzenkinder so süß macht. Zeigt man ein Foto von ihnen oder hat sogar ein selbstgedrehtes Video auf dem Smartphone, sind die Ausrufe der Entzückung laut. Mit ihren großen Augen, dem weichen Fell und ihrem unbändigen Bewegungsdrang lassen Katzenkinder die Herzen von Herrchen, Frauchen und jedem Besucher höher schlagen. Hinzu kommt die drollige Art, mit der sie ihre Umgebung erkunden. Oft gelingt der Sprung auf ein Möbelstück nicht beim ersten Versuch und die kleinen Fellkugeln purzeln überall herunter. Zu süß sind auch die kleinen Pfötchen, mit denen sie sich zaghaft durch ihre Umwelt bewegen. Bei all diesen niedlichen Eigenschaften und ihrem entzückenden Aussehen wundert es nicht, dass Katzenvideos im Internet der Renner sind. Ihre eigenen Katzenbabys fotografieren Sie mit wenigen Tipps spielend einfach selbst. So entstehen wunderschöne Erinnerungen an diese besondere Zeit. Tipps für gelungene Fotos von Kätzchen Um gelungene Bilder von Katzenkindern zu machen, benötigen Sie vor allem Zeit und Geduld. Schließlich wissen die kleinen Models nicht, dass sie gerade in Szene gesetzt werden und dabei möglichst niedlich in die Kamera schauen sollen. Manchmal sind es ohnehin die spontanen Schnappschüsse, die am Ende die gelungensten Bilder werden. Unsere Tipps für Katzenfotos auf einen Blick: Stellen Sie den Fokus der Kamera so ein, dass er auf dem Gesicht der Babykatze liegt. Wenn Sie eine geringe Tiefenschärfe erreichen möchten, muss die Blendenzahl möglichst niedrig eingestellt sein. Der Effekt bei dieser Einstellung ist, dass nur das Katzenbaby scharf abgelichtet wird und der Hintergrund verschwimmt. Achten Sie auf eine ausreichende Belichtung des Fotomotivs. Idealerweise nutzen Sie natürliches Licht statt einen integrierten oder aufgesteckten Blitz. Warten Sie für niedliche Katzenfotos den Moment ab, wenn Ihr Vierbeiner müde wird. So entstehen Bilder mit verschlafenem und verkuscheltem Blick. Für lebendige Bilder geben Sie den Katzenkindern ihr Lieblingsspielzeug und fangen sie beim Toben ein. Richten Sie für die Fotos einen schönen Hintergrund und Untergrund ein. Dazu eignen sich Decken, Laken und Fototapeten. Neben diesen Tipps ist auch die Fotoausstattung entscheidend für gute Katzenbilder. Natürlich muss keine professionelle Spiegelreflexkamera mit heimischem Fotostudio angeschafft werden. Bei vielen Smartphones ist die eingebaute Kamera auf der Rückseite inzwischen so gut, dass sich auch...

Mehr